Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Eva-Maria Kröger

„Sie haben das Gefühl, Politiker*innen hören Ihnen nicht zu? Politik wirkt oft fremd und abgehoben. Dabei ist es nur eine Frage des Willens, niemals die Bodenhaftung zu verlieren und auch zwischen den Wahlen auf die Bürger*innen zu hören. Seit 2009 mache ich für Rostock Kommunalpolitik. Ich sehe, wo es kneift und drückt, ich höre zu und antworte auf Fragen nicht mit Ausweichmanövern. Sie wollen jemanden, der verlässlich und ehrlich ist? Dann bin ich die richtige Frau für Sie.“

Eva-Maria Kröger wurde im Juni 1982 geboren und ist in Rostock aufgewachsen. Sie ist verwitwet und hat eine Tochter. Ihr Studium der Politikwissenschaften begann sie an der Universität Rostock. Nach dem Bachelor zog sie nach Tübingen und konzentrierte sich im Rahmen des dortigen Masterstudiengangs "Vergleichende Regierungslehre" auf die Politik der Europäischen Union. Nach einer sich anschließenden Lebensphase in Mannheim zog sie in ihre Heimatstadt zurück und arbeitete für zwei Bundestagsabgeordnete. Eva engagiert sich seit 2009 ehrenamtlich in der Bürgerschaft, sie ist außerdem langjähriges Mitglied im Aufsichtsrat des Volkstheaters. Seit 2016 sitzt sie im Landtag Mecklenburg-Vorpommern. Inhaltlich beschäftigt sie sich vor allem mit den Themen Wohnen und Bauen, Kultur, Bürgerbeteiligung, Digitalisierung und Medien. Neuerdings engagiert sie sich auch im Vorstand des CSD Rostock e.V.

In ihrer knappen Freizeit backt sie gern und genießt die Stunden mit ihrer Familie.


Presseerklärungen

„Unabgesprochene politische Äußerungen“ – Maulkorb im Theater?

Zu dem Schreiben des Intendanten des Mecklenburgischen Staatstheaters, Lars Tietje, „Unabgesprochene politische Äußerungen“ vom Wochenende an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses, erklärt die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger:  Offenbar hat es auf dem vergangenen Theaterball Kritik an der Theaterpolitik der... Weiterlesen


Bildungsarbeit im ehemaligen Wehrmachtsgefängnis stärker würdigen

Zur Zukunft des ehemaligen Wehrmachtsgefängnisses Anklam (Drs. 7/1355) erklärt die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger:  „Die Landesregierung will die herausragende Bedeutung des ehemaligen Wehrmachtsgefängnisses offenbar nicht anerkennen. Dabei ist diese Gedenkstätte in Norddeutschland einzigartig. Der Erinnerungsort... Weiterlesen


Wohngeld muss deutlich mehr Haushalte von Wohnkosten entlasten

Laut statistischem Bundesamt wurden im Jahr 2015 nur noch rund 20 800 Haushalte in M-V durch Wohngeld entlastet. „Das ist allerdings kein Ausdruck dafür, dass der Bedarf nicht da ist, sondern dafür, dass die Wohngeldreform und damit die Erhöhung schlicht viel zu spät kam“, erklärt dazu die wohnungspolitische Sprecherin der Linksfraktion,... Weiterlesen