Skip to main content

Theatergipfel: Zuschüsse für die Häuser den Realitäten anpassen

Zum morgigen Theatergipfel in Schwerin erklärt die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger:

„So langsam reift offenbar auch bei der Landesregierung die Erkenntnis, dass eine seit 2012 von meiner Fraktion geforderte Theaterkooperation besser ist als eine Zwangsfusion. Deshalb war es nur konsequent, die kulturpolitisch katastrophale Theaterreform im Ostteil des Landes zu kippen.

Ebenfalls wie lange von meiner Fraktion gefordert will die Landesregierung endlich mit den Betroffenen reden. Anstatt ministerielle Arbeitsgruppen die Lage lediglich aus finanzieller, juristischer oder verwaltungstechnischer Sicht beurteilen zu lassen, sollen Vertreter der theatertragenden Kommunen sowie die künstlerischen und wirtschaftlichen Theaterleitungen zu Wort kommen.

Das ist ein erster Schritt, dem hoffentlich die Erkenntnis folgt, dass das Land die Zuschüsse für die Theater nach fast 22 Jahren endlich den Realitäten anpassen und hochfahren muss. Meine Fraktion erwartet, dass die Spielstätten des Landes nach Jahren der Gängelei, der Angst und Unsicherheit wieder eine klare kulturpolitische Zukunft erhalten, in der die Bedürfnisse der Häuser und ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorne stehen und nicht die Schwarze Null.“