Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content
Presseerklärungen

Viele Bedarfsgemeinschaften in Hartz IV zahlen bei den Wohnkosten drauf

Zur Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion im Deutschen Bundestag zur Wohnkostenlücke 2020 (Drs. 19/31600, Anlage) erklärt die wohnungspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Landtag Mecklenburg-Vorpommern, Eva-Maria Kröger: „Es läuft etwas gewaltig schief, wenn fast jede 11. Bedarfsgemeinschaft in Mecklenburg-Vorpommern mehr für... Weiterlesen


Neues Bestattungsgesetz ist gut – ein besseres wäre möglich gewesen

Zur heutigen abschließenden Beratung des neuen Bestattungsgesetzes erklären die Abgeordneten der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger und Peter Ritter: Ritter: „Die langjährige Beratung über ein neues Bestattungsgesetz ist heute erfolgreich beendet worden. Leider hat mein Antrag zur weiteren Liberalisierung des Bestattungsgesetzes keine Mehrheit... Weiterlesen


Gleiche Regeln für Sport und Kultur

Zur Lage der Kultur-und Veranstaltungsbranche erklärt die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger: „Nach wie vor ist die Kulturbranche abgehängt, wenn es um Öffnungen geht. Während sportliche Indoor-Großveranstaltungen mit mehreren hundert Zuschauerinnen und Zuschauern möglich sind, soll sich die Kultur im Innenbereich mit... Weiterlesen


Konsequent gegen Wohnungsknappheit und horrende Mieten aktiv werden

Zum Baulandmobilisierungsgesetz, das heute den Bundesrat passiert hat, erklärt die wohnungspolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger: „Landesregierung und Kommunen in M-V müssen konsequent gegen Wohnungsknappheit und immer weiter steigende Mieten vorgehen. Damit das Gesetz seine Wirkung entfalten kann, sollten Tourismushochburgen... Weiterlesen


Kulturschaffende brauchen endlich eine Perspektive

Zur Lage der Kulturschaffenden in der Pandemie erklärt die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger: „Meine Fraktion unterstützt Künstlerinnen und Künstler, die in der kommenden Woche vor der Staatskanzlei ihrem Ärger und ihren Sorgen Luft machen wollen und von der Landesregierung eine Perspektive einfordern. Deshalb haben... Weiterlesen


Stiefmütterlicher Umgang mit Kultur muss ein Ende haben

Zu den bisherigen Ergebnissen der Tagungen des M-V-Gipfels erklärt die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger:  „Es ist wichtig und richtig, dass Öffnungen und Lockerungen lediglich schrittweise erfolgen können und Schulen und Kitas dabei ganz oben auf der Liste stehen. Allerdings muss jetzt der stiefmütterliche Umgang... Weiterlesen


Soziale Wohnraumförderung dauerhaft auf hohem Niveau verstetigen

Zur Information des für Bau zuständigen Ministeriums, wonach in diesem Jahr 60 Mio. Euro für die Wohnraumförderung bereitstehen, erklärt die wohnungs- und baupolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger: „Es ist gut, dass in diesem Jahr mehr Landesmittel für die soziale Wohnraumförderung bereitstehen. Genauso wichtig ist es, dieses... Weiterlesen


Mehr Brandschutz in Stallanlagen ist das Gebot der Stunde

Zur Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage „Fachempfehlung ‚Brandschutz in Stallanlagen‘ beim Landesbauordnungsrecht mit aufnehmen“ (Drs. 7/6006) erklärt die baupolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger: „Meine Fraktion erwartet von der Landesregierung eine klare Haltung. Sie muss sich mit Nachdruck für die Einführung... Weiterlesen


Das ist Kunst. Und das kann nicht weg!

Zur Ablehnung des Antrags „Künstlerinnen und Künstler unterstützen – Perspektiven für Vor- und Nachlässe finden“ erklärt die kulturpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger: „Wenn Künstlerinnen und Künstler versterben, stehen Angehörige oft ratlos vor einem gewaltigen Lebenswerk, das geordnet, archiviert und katalogisiert werden... Weiterlesen


NDR-Staatsvertrag muss sich der Gesellschaft öffnen

Zur Zweiten Lesung des „Entwurfs eines Gesetzes zum Staatsvertrag über den Norddeutschen Rundfunk“ erklärt die medienpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Eva-Maria Kröger: „Der Rundfunkrat nimmt auch Einfluss auf das Programm und deshalb muss die Vielfalt des Lebens dort abgebildet sein. Schwule, Lesben, Bisexuelle, Inter- und Transmenschen... Weiterlesen